Die Bechtle AG ist mit 75 IT-Systemhäusern in Deutschland, Österreich und der Schweiz aktiv und zählt mit 24 E-Commerce-Gesellschaften in 14 Ländern zu den führenden IT-Unternehmen in Europa. Gegründet 1983, beschäftigt der Kon-zern mit Hauptsitz in Neckarsulm derzeit über 12.000 Mitarbeiter. Seinen mehr als 70.000 Kunden aus Industrie und Handel, öffentlichem Dienst sowie dem Fi-nanzmarkt bietet Bechtle herstellerübergreifend ein lückenloses Angebot rund um IT-Infrastruktur und IT-Betrieb aus einer Hand. Bechtle ist im MDAX und im TecDAX notiert. 2019 lag der Umsatz bei über 5,37 Milliarden Euro.
Mehr unter: bechtle.com

Die Rechtsdatenbank beck-online (www.beck-online.de) aus dem Verlag C.H.BECK ist die führende juristischen Online-Bibliotheken in Deutschland.
Als Vollanbieter enthält beck-online 40 Millionen Dokumente zu allen relevanten Rechtsgebieten, darunter über 1.400 Kommentare und Handbücher, die mit Quellen wie Gesetzen, Gerichtsentscheidungen, Formularen, Arbeitshilfen und rund 200 Zeitschriften verlinkt sind. Zusätzlich zu den Inhalten aus dem Hause C.H.BECK liefern mehr als 60 Fachverlage und Kooperationspartner weiteren Content für die Datenbank.
Zu beck-online zählen auch über 100 reine Online-Kommentare, die eigens für das Arbeiten am Bildschirm konzipiert wurden und von den Autoren stets zeitnah aktualisiert werden.
Mit seinen kombinierbaren Fachmodulen zu nahezu allen Rechtsgebieten bietet beck-online jedem Anwender ein passendes Angebot, das auch mobil von unterwegs genutzt werden kann.
Die intuitive Suche von beck-online ist abgestimmt auf die juristische Arbeitsweise und ermöglicht ein schnelles Auffinden der gewünschten Inhalte.

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge ist das Kompetenzzentrum für Asyl, Migration und Integration in Deutschland. Mit seinen dezentralen Standorten im Bundesgebiet steht es in direktem Kontakt mit allen Akteuren des Flüchtlingsschutzes und der Integrationsarbeit.
Um diese Vielzahl an herausfordernden Aufgaben zu bewältigen, initiierte das Bundesamt eine ambitionierte Digitalisierungsagenda. Diese beinhaltete zunächst das Ziel, die IT-Systeme aufzurüsten und zu stabilisieren. Nachdem diese Herausforderung gemeistert war, setzte sich das BAMF ein neues ambitioniertes Ziel, eine „digitale, atmende Behörde“ zu werden. Dies bedeutet im Wesentlichen, die technische Skalierbarkeit bei sehr stark schwankenden technischen und/oder organisatorischen Lastspitzen zu garantieren und die fachliche Flexibilität von Prozessen bei sich ändernden Rahmenbedingungen und Anforderungen zu gewährleisten.

Die Cherry GmbH mit Hauptsitz in Auerbach/OPf., Deutschland, ist ein weltweit führender Hersteller von Computer-Eingabegeräten mit Schwerpunkt auf Office, Gaming, Industry, Security, eHealth-Lösungen sowie Switches für mechanische Tastaturen. Seit der Gründung 1953 steht CHERRY für deutsche Qualitätsprodukte, die in Deutschland entworfen und speziell für Bedürfnisse seiner Kunden entwickelt werden.
Die CHERRY Security Produkte bedeuten ein Maximum an Sicherheit für Computereingabegeräte. Die Tastaturen und Kartenlesegeräte stehen als Hardwarelösungen für Endpoint Security, verschlüsselte Tastenübertragung, biometrischer Log-on und starke Authentisierung. Neben den kontaktbehafteten Chipkartenlesern ist die Tastatur mit kontaktlos-Lesegerät für künftige Anwendungen vorbereitet und garantiert Zukunftssicherheit.

Das ITZBund ist der zentrale IT-Dienstleister der Bundesverwaltung. Beim ITZBund sind ca. 3.500 Beschäftigte an deutschlandweit zwölf Standorten tätig. Hauptsitz ist Bonn. Das ITZBund bietet seinen Kundenbehörden ein breites Spektrum an IT-Dienstleistungen. Diese reichen von der Konzeption, Beratung und Anforderungsanalyse über die Entwicklung bis hin zum Betrieb von IT-Lösungen. Themenfelder sind u. a. Verkehr, Zoll, Haushalt, Steuer, Personal, Statistik, Innere Sicherheit, Asyl und Integration. Von den Leistungen des ITZBund profitieren sowohl die Wirtschaft und Verwaltung als auch Bürgerinnen und Bürger. Gegründet wurde das ITZBund 2016. Es war das erste Ergebnis der IT-Konsolidierung Bund und setzt in diesem Rahmen als alleiniger Generalunternehmer aktiv Maßnahmen der Betriebs- und Dienstekonsolidierung um. Weitere Informationen unter www.itzbund.de.

Der Full-Service-Dienstleister Materna deckt das gesamte Leistungsspektrum für IT- und Digitalisierungsprojekte im Premium-Segment ab: von der Beratung über Implementierung bis zum Betrieb. Zudem bietet Materna IT-Services von Managed Services bis zu Cloud-Betriebs-Szenarien.
Die Business Line Public Sector unterstützt Behörden bei der strategischen und IT-technischen Umsetzung staatlicher Aufgaben und bei der digitalen Transformation. Mit mehr als 750 Mitarbeitenden und weit über 1.000 Projekten für die öffentliche Verwaltung sind wir seit 4 Jahrzehnten am Markt spezialisiert auf die Umsetzung unterschiedlichster Digitalisierungsvorhaben: Konzeption und Einführung von Portal-Lösungen, Optimierung von Verwaltungsabläufen (EGovG- und OZG-Umsetzung), Einführung und Migration von E-Akte-Lösungen und den Einsatz elektronischer Formularservices, den Ausbau IT-basierter Personal-Management-Lösungen und die Realisierung kundenspezifischer Register- und Fachverfahren.

Die PICTURE GmbH ist ein mittelständisches, inhabergeführtes und unabhängiges Unternehmen aus Münster (Westf.), das sich mit einem Team aus 42 Branchen- und Methodenexperten und einem umfangreichen Lösungsportfolio auf Organisationsgestaltung und Prozessmanagement im öffentlichen Sektor spezialisiert hat.

Seit Gründung im Jahr 2008 haben wir deutschlandweit über 350 Kundenprojekte erfolgreich umgesetzt. Wir bieten mit der Kombination aus erfahrenen Mitarbeitern, selbst entwickelten Softwarewerkzeugen, einem Schulungsprogramm sowie einem umfangreichen Werkzeugkoffer aus Methoden, Inhalten und Hilfsmitteln alle Bestandteile zur Problemlösung aus einer Hand, was in dieser Form einmalig für den öffentlichen Sektor in Deutschland ist.

Im Ergebnis unterstützen und befähigen wir Organisationen, Führungskräfte und Mitarbeiter im öffentlichen Sektor dabei, ihre Aufgaben motivierter, zielgerichteter, kostengünstiger, in höherer Qualität, schneller und/oder rechtssicherer erledigen zu können.

Secusmart, ein Tochterunternehmen von BlackBerry, ist der führende Experte in der Entwicklung und Implementierung für sicheres ultramobiles Arbeiten auf Smartphones und Tablets für deutsche Behörden und Rettungsdienste sowie Regierungen und Behörden weltweit. Mit unseren Teams in Deutschland sichern wir Unternehmensinformationen und -anwendungen auf den gängigsten mobilen Geräten und Plattformen von heute und schützen dabei sowohl geschäftliche als auch persönliche Daten.

Als ein führender europäischer Management- und Technologieberater unterstützt Sopra Steria seine Kunden dabei, die digitale Transformation voranzutreiben und konkrete und nachhaltige Ergebnisse zu erzielen. Sopra Steria bietet mit Beratung, Digitalisierung und Softwareentwicklung umfassende End-to-End-Lösungen, die große Unternehmen und Behörden wettbewerbs- und leistungsfähiger machen – und zwar auf Grundlage tiefgehender Branchenexpertise, innovativer Technologien und eines kollaborativen Ansatzes. Das Unternehmen stellt die Menschen in den Mittelpunkt seines Handelns mit dem Ziel, digitale Technologien optimal zu nutzen und eine positive Zukunft für seine Kunden zu gestalten. Mit 46.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 25 Ländern erzielte der Konzern 2019 einen Umsatz von 4,4 Milliarden Euro.

Virtual Solution ist ein auf sichere mobile Anwendungen spezialisiertes Softwareunternehmen mit Sitz in München und Entwicklungsstandort in Berlin. Wir entwickeln und vertreiben die Applikationen SecurePIM, SecureCOM und die Sicherheitsarchitektur SERA für iOS- und Android.
SecurePIM ermöglicht verschlüsseltes und benutzerfreundliches mobiles Arbeiten. Behörden können mit Smartphones und Tablets auf Geheimhaltungsstufe „VERSCHLUSSSACHE – NUR FÜR DEN DIENSTGEBRAUCH“ (VS-NfD) kommunizieren. Für Unternehmen stellt SecurePIM die Anforderungen der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) auf mobilen Geräten sicher und senkt damit die Risiken strafbewährter DSGVO-Verstöße und des Verlustes von Unternehmensdaten.
Virtual Solution wurde 1996 gegründet und beschäftigt rund 90 Mitarbeiter.