Zahlen, Daten und Fakten - Digitaler Staat 2022

243 Referenten

32 Foren & 8 Side-Events

128 Kongresspartner

59 Programmpunkte

1.500 Teilnehmer

Digitaler Staat 2022 – Post-Corona: Chance zur Neuaufstellung

Darauf musste wegen der Corona-Pandemie zwei Jahre gewartet werden: Ein großes Zusammentreffen aller Interessierten bei der Verwaltungsdigitalisierung. 1.500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nutzen auf dem Digitalen Staat 2022 die Chance, ins Gespräch zu kommen. Sei es mit einem der 128 Kongresspartner, 243 Referenten oder 85 Aussteller, die auf dem Event in Berlin zu Gast waren. Deutlich wurde: Anders als die Realveranstaltungen hat die Verwaltungsdigitalisierung während Corona nicht pausiert, im Gegenteil. In vielen Bereichen löste die Pandemie einen regelrechten Schub aus. Trotzdem sind noch viele Hürden zu meistern, wie bei den vielen offenen und ehrlichen Diskussionen auf dem Kongress deutlich wurde.

So klang Dr. Markus Richter selbstkritisch: “So richtig zufrieden können wir nicht sein”, sagte der Bundes-CIO und Staatssekretär im Bundesinnenministerium (BMI) bei der Eröffnung des Digitalen Staates in Berlin. Sein Auftaktstatement durfte deswegen durchaus als Wachrütteln aufgegriffen werden: Auf den unbestritten bereits erzielten Erfolgen bei der Verwaltungsdigitalisierung darf man sich nicht ausruhen, denn der zu gehende Weg ist noch sehr weit.

Doch woran liegt die Unzufriedenheit des Bundes-CIOs? Man könne nicht sagen, dass der Staat den stark gestiegenen digitalen Erwartungshaltungen der Bürgerinnen und Unternehmen an die Verwaltung gerecht geworden sei, so Richter. Zwar seien digitale Lösungen oft und schnell verfügbar. Es scheitere jedoch meist an anderen Dingen, wie zum Beispiel der flächendeckenden Implementierung. Auch die Vernetzung laufe in vielen Teilen immer noch nicht gut.

Hier geht es zum ganzen Nachbericht…

KONGRESSPARTNER 2022

MEDIENPARTNER 2022

Fragen?

0228 - 970 970

anmeldung@digitaler-staat.org

Teilnehmerstruktur

  • 63% öffentliche Verwaltung
    • 32% Kommune
    • 30% Länder
    • 38% Bund
  • 29% Wirtschaft
  • 8% Wissenschaft/Studenten