Digitaler Staat in futuristischer Kulisse

Das KOSMOS ist ein historischer Baukomplex, in dem der Digitale Staat am 02. und 03. April 2019 veranstaltet werden wird. (Foto: BS/Dombrowsky)

Der Fachkongress Digitaler Staat findet am 02. und 03. April 2019 in futuristischer Kulisse statt. Das Premierenkino KOSMOS Berlin öffnet seine Pforten zur Diskussion über die neuesten Entwicklungen der Verwaltungsmodernisierung.
Experten aus den Bereichen Verwaltung, Politik, Wirtschaft und Industrie werden in Vorträgen und Fachforen den Dialog mit dem Publikum anfachen, um die Digitalisierung des Public Sectors zu verbessern. Vom Kongress “Digitaler Staat”, den 2018 1.400 Teilnehmer besuchten, ging eine Aufbruchstimmung mit Signalwirkung aus, die dazu beiträgt, die Digitale Verwaltung in Deutschland in den kommenden Jahren weiter voranzutreiben, damit die Bundesrepublik auch in diesem Bereich zu den Spitzenreitern in Europa aufsteigt.

Genauso zukunftsgewandt wie die dort diskutierten Themen ist die schillernde Kongress-Location. Ein historisches “Großraumkino” aus DDR-Zeiten in außergewöhnlicher Bauart, animiert Teilnehmer aus Behörde, Wirtschaft und Politik, sich noch besser auf die kontroversen Digitalisierungs-Gespräche einzulassen.
Das denkmalgeschützte Gebäude bietet auf 3.200 Quadratmetern für alle Messebesucher und Kooperationspartner des Fachkongresses Digitaler Staat die besten Entfaltungsmöglichkeiten. In großzügigen Sälen, die mit modernster Technik ausgestattet sind, wird das Thema Verwaltungsmodernisierung vorgedacht, vorangebracht.
Denn der Kongress Digitaler Staat ist eine Informations- und Kommunikationsplattform für Verwaltung, Politik, Wissenschaft und Wirtschaft. Die Staatsministerin für Digitalisierung im Bundeskanzleramt, Dorothee Bär, ist Schirmherrin neben Staatsrat Hans-Henning Lühr, dem zukünftigen Vorsitzenden des IT-Planungsrates von Bund, Ländern und Kommunen im Jahr 2019.

Weitere Informationen finden sich unter https://www.kosmos-berlin.de/