ChatBots: Revolution der Arbeit in Behörden?

ChatBots revolutionieren den Verwaltungsakt, da sie mit Künstlicher Intelligenz Abläufe im behördlichen Alltag, insbesondere bei der Kommunikation zwischen Bürger und Amt, optimieren. (Foto: assvenson, cc by 2.0, flickr.com)

Maschinen werden unseren Arbeitsalltag zukünftig immer nachhaltiger bestimmen. Diese Entwicklung ist im digitalen Zeitalter nicht aufzuhalten. Der in Gang gesetzte Modernisierungsprozess prägt die Transformation zur Verwaltung 4.0. ChatBots sind mitverantwortlich für die Revolution der Arbeit im 21. Jahrhundert und zweifelsohne Indikatoren für eine umwälzende Digitalisierungs-Zäsur, die nicht zuletzt Behörden erfasst.

Wie arbeiten ChatBots?

ChatBots werden in Behörden als Kommunikationsmittel genutzt, die mit Künstlicher Intelligenz (KI) ausgestattet sind. Die Roboter erleichtern in den Ämtern Verwaltungsakte durch Automatisierung. Es sind Software- oder Cloud-Anwendungen, die in den unterschiedlichsten Bereichen wie zum Beispiel Bürgerportalen und Datenbanken – sogenannten Registern – autonom agieren. ChatBots in der Verwaltung werden auch als GovBots bezeichnet, da in ihnen die begrifflichen Kurzformen von Government und Roboter verschmolzen sind.

Über dieses faszinierende Phänomen berichtet Dr. Martin Deeg, seines Zeichens Leiter des IT-Systemhauses der Bundesagentur für Arbeit, auf dem “Digitalen Staat”. Der Kongress des Behörden Spiegel findet am 20. und 21. März in Berlin statt. Deeg nimmt dort mit weiteren Experten an der Diskussionsrunde “ChatBot – auf dem Weg zum vollautomatisierten Verwaltungsakt” teil.

IT-Experte bei der Bundesagentur

Dr. Martin Deeg ist promovierter Physiker, der bei mehreren internationalen Unternehmen der IT-Branche beschäftigt war. Seine Stationen führten ihn von der T-Systems International GmbH zur T-Systems Business Service GmbH, wo er in geschäftsführenden Positionen angestellt war. 2009 kam Deeg zum IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit. Er war dort Geschäftsbereichsleiter für Technical Services und ab Januar 2012 Geschäftsführer der IT-Produktion. Seit 2014 ist er Leiter des IT-Systemhauses.