Kongress 2014

Das war der 17. Verwaltungskongress Effizienter Staat

adobe Programm 17. Effizienter Staat

adobe Nachberichterstattung: 17. Effizienter Staat

Anything goes digital – das Internet und moderne Informationstechniken bestimmen mittlerweile den Alltag von Gesellschaft, Wirtschaft, Politik und Verwaltung. Dabei wirft die Digitalisierung der Gesellschaft auch für den Staat eine Reihe von wichtigen Handlungsfeldern auf, die weit über das klassische E-Government hinaus gehen. Der digitale Wandel in Gesellschaft und Industrie bedarf einer digitalen, modernen und innovativen Verwaltung, die ihre Gestaltungsmöglichkeiten nutzt, um die sich ergebenen Potenziale optimal zu heben. Auch im digitalen Zeitalter ist Verwaltung ein bedeutender Standortfaktor und kann die Rolle eines Modernisierungsmotors übernehmen.

Hierfür muss sich aber auch die Verwaltung wandeln: Das magische Dreieck aus Aufgaben- und Komplexitätszuwachs der Verwaltungsarbeit, stagnierender und schrumpfender Verwaltungsausgaben und knapper Personalausstattung wird auch in der absehbaren Zukunft die Rahmenbedingungen der Verwaltung bestimmen. Drängender noch: Schuldenbremse und der demographische Wandel innerhalb der Verwaltung werden die Situation ebenfalls verschärfen.

Das diesjährige Motto „Agenda 2020 – digital, effizient, gemeinsam“ greift diese Überlegungen auf. Eine föderal abgestimmte und gemeinsam betriebene Modernisierungs- und Digitalisierungsagenda kommt den Bedürfnissen von Bürgern und Wirtschaft entgegen und entspricht einem effizienten Umgang mit den Ressourcen. Auch die weitere Öffnung der Verwaltung, im Sinne von Co-Creation, Open Innovation und Partizipation, ist ein wichtiger Zukunfts-Baustein.

Spitzentreffen der Modernisierer: Effizienter Staat findet erstmalig parallel zum Bundeskongress Haushalt und Finanzen statt

In diesem Jahr werden erstmalig der Verwaltungskongress Effizienter Staat und der Bundeskongress Haushalt und Finanzen gemeinsam tagen. Zwar bleiben die beiden Programme eigenständig, an ausgewählten Programmpunkten werden jedoch beide Communities und Themenspektren verknüpft. Damit soll der Dialog und das Verständnis zwischen den Verwaltungsmodernisierern und den Haushaltsmodernisierern gestärkt werden, denn viele Themen bedingen und ergänzen sich gegenseitig. Zusätzlich widmet sich der Effiziente Staat in diesem Jahr mit einer Unterkonferenz dem Thema Industrie 4.0 und beleuchtet hier vor allem die Schnittstelle zwischen Industrie und Verwaltung.


17. Effizienter Staat

Wenn Staat und Kommunen in der beginnenden 18. Legislaturperiode den nächsten Schritt in die Zukunft gehen, können sie dies nur digital, effizient und gemeinsam. Optimierung vorhandener Verfahren und Prozesse als Ganzes zu begreifen und zu steuern ist notwendig. Neues gilt es ebenso ganzheitlich, für alle Verwaltungsebenen gemeinsam, zu initialisieren. Digitale Schnittstellen stehen im Vordergrund dieses Prozesses. Die Bürger müssen ebenfalls Bestandteil der digitalen Modernisierung sein, ihre Bedürfnisse wie Kompetenzen Planungsgrundlage und Maxime. Zudem müssen Antworten auf Compliance-Fragen in einer digitalen Welt gefunden werden.

Fachtagung 4.0: Industrie und Verwaltung

Zusätzlich widmet sich der Effiziente Staat in diesem Jahr mit einer Fachkonferenz anlässlich des Themas „Industrie 4.0“ den daraus zu erwartenden Herausforderungen für die öffentliche Verwaltung der Zukunft („Verwaltung 4.0“). Industrie 4.0 ist die Zukunftsinitiative der Deutschen Industrie an der Schwelle zur 4. Industriellen Revolution im Zeitalter des Internets der Dienste und der Dinge. Beleuchtet und diskutiert werden sollen die Schnittstellen zwischen Industrie und Verwaltung, die gemeinsame Aufgabe und korrespondierende Verantwortung, den Standort Deutschland, seine Produktionsbedingungen und seine Wertschöpfungsstärke im internationalen Wettbewerb infrastrukturell und mit den vielfachen wirtschaftsaffinen Funktionen der öffentlichen Verwaltung im föderalen Staat zu sichern und zukunftsorientiert zu entwickeln. Kollaborative Systeme zwischen Industrie

und Verwaltung müssen in neuer Qualität forciert werden, wenn wir gemeinsam „Made in Germany“ als unsere Wohlstandsbasis im internationalen Wettbewerb erhalten wollen. Industrie 4.0 wird langfristig ohne eine sich auf gleicher Augenhöhe mit entwickelnden Verwaltung nicht gelingen. Die Fachkonferenz findet am 1. April auf dem Verwaltungskongress Effizienter Staat statt.

Bundeskongress Haushalt und Finanzen

Die Erhöhung der Steuerungsfähigkeit, eine nachhaltige Haushaltsführung, der optimale Einsatz der knapper werdenden Ressourcen und die Finanzarchitektur des Staates stehen im Mittelpunkt des Bundeskongress

Haushalt und Finanzen. Der Bundeskongress findet am 2. April auf dem Verwaltungskongress Effizienter Staat statt. Mehr dazu unter www.haushalt-modern.de

adobeEine Informationsbroschüre mit weiteren Informationen zur Veranstaltung gibt es hier.


Hauptprogramm

  • Prof. Dr. Markus Nüttgens, Universität Hamburg: „Produktivität 4.0 – IT-basierte Strategien für die Verwaltung im globalen Wettbewerb der Standorte“
  • Dieter Schweer, Mitglied der Hauptgeschäftsführung des Bundesverbandes der Deutschen Industrie e.V., BDI: „Digitale Wirtschaft: Ist die Zukunft des Industriestandortes Deutschland noch sicher?“
  • Dr. Birgit Frischmuth, Hauptreferentin Finanzen, Deutscher Städtetag, „Kommunales Finanzmanagement – aktuelle Herausforderungen“
  • Thomas Müller-Marqués Berger, Ernst&Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft: „EPSAS – die Zukunft des öffentlichen Rechnungswesens in Europa?“
  • Andreas Goerdeler, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie: „Das gemeinschaftliche Zukunftsprojekt von Bundesregierung und Industrie – Aktueller Stand, notwendiger Rahmen und Kollaboration von Politik und Verwaltung, gemeinsame Strategien für „Made in Germany“?“

ES-Forum III: Die Verwaltung auf dem Weg zu einer prozess- und wissensbasierten Organisation

  • Dr. Mehdi Al-Radhi, Managing Director Germany / Operational Director North & East Europe, Efeso Consulting GmbH/ Solving Efeso: „Lösung für die Herausforderung des magischen Dreiecks: Wie man Kundenforderungen in der Verwaltung erfolgreich realisiert sowie Digitalisierung und Effizienzsteigerung optimal verknüpft“
  • Anja Preuß, Vertrieb Public Sector, Rhenus Office Systems GmbH: „Aktenführung im Umbruch“

4.0-Forum IV: Industrieunternehmen als Public Key Accounts – Anforderungen und Bedarfe von Industrie an die Verwaltung im Internationalen Wettbewerb

  • Gerhard Lein, Bundesverband mittelständische Wirtschaft: “Was erwartet der Mittelstand von der öffentlichen Verwaltung für die Zukunft des Standortes Deutschland?“
  • Elisabeth Slapio, Geschäftsbereich Innovation und Umwelt, Industrie- und Handelskammer zu Köln: „Was kann/muss die öffentliche Verwaltung im Kontext zur Industrie 4.0 in Zukunft leisten?“

4.0-Forum V: Kooperation und Organisation neu denken – Modelle zur besseren Zusammenarbeit von Industrie und Verwaltung im föderalen Aufbau

  • Dr. Christine Brockmann, Leitung Verwaltungsvereinfachung / E-Government Metropolregion Rhein-Neckar: „Kooperatives E-Government in der Metropolregion Rhein-Neckar – ein Praxisbeispiel für die Verwaltung 4.0?“
  • Dr. Peter Roman Persch, Partnerschaften Deutschland: „Potenziale von Öffentlich-Privaten Partnerschaften – Dienstleistungszentren im interkommunalen Bereich“

ES-Forum VII: Open Data – zwischen (zu) hohen Erwartungen und Verwaltungsrealität

  • Andreas Schreiber, Informationsmanager, Fachdienst Personal, Organisation & Informationsmanagement, Landkreis Ludwigslust-Parchim

ES-Forum VIII: Einführung der E-Akte – Workshop mit Live-Präsentationen (in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum Öffentliche IT (ÖFIT))

  • Dr. Heike Stach, Referartsleiterin IT2, BMI: „Die E-Akte im Licht des E-Government-Gesetzes“

ES-Forum IX: Die digitale Stadt – medienbruchfrei und prozessorientiert

  • Harald Sievers, Erster Beigeordneter Stadt Düren: „Der Weg ins konsequente, medienbruchfreie Zukunftszeitalter – Düren als Modellstadt in Sachen E-Government“

4.0-Forum XI: Industrie 4.0 und Verwaltung 4.0 – Brücken? – Gemeinsame Denke und Sprache von Industrie und Verwaltung?

  • Prof. Andreas Engel, IT-Leiter der Stadt Köln: „Wirtschaft und Verwaltung 4.0: Ansätze zu einer neuen Partnerschaft“
  • Dipl-Phys. Peter Schilling, Prof. i.R.: „Neue Führungskulturen, neue Kooperationen, gegenseitige Impulse? Anforderungen an ein Changemanagement“
  • Nikolai Juchem, Stellv. Vorsitzender des Vorstandes – Zukunft durch Industrie e.V., Düsseldorf: „Bürgerbeteiligung vs. Wutbürgertum – Neue Initiativen von Industrie und Verwaltung für Transparenz und Akzeptanz im Dialog auf Augenhöhe“

ES-Forum XIV: Mobile Verwaltung

  • Rüdiger Sniehotta, Produktmanager im ITDZ Berlin: „Mobiler Netzzugang für das Land Berlin“

Haushalt-Forum XVI: Forderungsmanagement

Haushalt-Forum XVII: Nachhaltige Konsolidierung der öffentlichen Haushalte

  • Dr. Klaus-Peter Timm-Arnold, Leiter Task Force Stärkungspakt Stadtfinanzen, Gemeindeprüfungsanstalt NRW, „Nachhaltige Konsoldierung der öffentlichen Haushalte“

ES-Forum XVII: Die digitale Verwaltung (eID, De-Mail, E-Rechnung, E-Payment)

  • Dr. Christian Hoffmann, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lorenz-von-Stein-Institut für Verwaltungswissenschaften: „Drei Jahre eID-Funktion – warum der nPA online noch kein Erfolg ist“
  • Carolin Klas, AWV e.V.: „Elektronische Rechnungen mit ZUGFeRD – weniger Kosten, mehr Effizienz“

Haushalt-Forum XIX: EPSAS – einheitliche europäische Rechnungslegungsstandards

  • Dr. Karsten Nowak, Direktor am Hessischen Rechnungshof, „EPSAS – Einheitliche europäische öffentliche Rechnungslegungsstandards“