Dialog

© peshkov/Fotolia.com

Jetzt neu: Beteiligen Sie sich jetzt schon an der Diskussion. Ihre Meinung ist gefragt.

Jetzt mitdiskutieren – E-Government: Das OZG ist die rechtliche Grundlage für die Digitalisierungsagenda der nächsten fünf Jahre. FITKO, Portalverbund, IT-Konsolidierung – eine standardisierte und verbindliche Zusammenarbeit von Bund, Ländern und Kommunen muss mit einem hohen Millionenbetrag finanziell unterfüttert werden. Wie können die Prozesse hinter der Digitalisierung optimiert werden? Wie können Kommunen unabhängig von den Großprojekten ihre eigenen digitalen Themen wie die E-Rechnung praktisch planen und umsetzen? Der Digitale Staat wird hierzu Input liefern, auch durch Norwegen als digitalen Vorreiter und Partner beim Kongress.

Jetzt mitdiskutieren – Digitaler Datenschutz: Ab Mai 2018 ist die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) europaweit anzuwenden. Mit diesem Themenkanal wird der Kongress auf das Spannungsfeld der digitalen Plattformen zwischen Effizienz und Datenschutz eingehen und die Anforderungen an Behörden aufzeigen. Zweckbindung sowie Löschung von Daten, datenschutzfreundlichen Voreinstellungen und die Auftragsdatenverarbeitung sind Themen auf dem Digitalen Staat

Jetzt mitdiskutieren – Arbeit & Personal 4.0: Ein Diskurs über Chancen und Wege der fortschreitenden Digitalisierung der Verwaltungsarbeit bis hin zu Bots und dem vollautomatisierten Verwaltungsakt. Die Digitalisierung wird die Arbeitsinhalte und -organisation wie keine Technik vorher verändern. Bots übernehmen sich wiederholenden Sacharbeiten. Bisher dort Beschäftigte werden anderorts – mit neuen Qualifikationen – gebraucht, die digitale Transformation eben.

Jetzt mitdiskutieren – Digitaler Haushalt: Zwar wird jedes Jahr wird durch den Nationalen Normenkontrollrat sowie den Bundesrechnungshof veröffentlich, dass durch effiziente Haushaltsplanung wirtschaftlicher verwaltet werden könnte. Digitale Werkzeuge jedoch können im öffentlichen Haushalts- und Rechnungswesen mehr Transparenz schaffen. Ziel ist es, durch bessere Planung und Steuerung eine effizientere und effektivere Ressourcennutzung zu ermöglichen.

Jetzt mitdiskutieren – Start ups & Behörden: Jung, innovativ und gerne alternativ kommen sie daher: Start ups.
Agilität trifft auf Behörden, die bewahren wollen und jedes Risiko ausschließen möchten. Wie sollen Start ups und Behörden in einen Dialog kommen? Wie können die jungen Unternehmen Innovation in die Verwaltung tragen? Wie können Behörden trotz Hürden, wie komplexe Ausschreibungsverfahren, Ideen von Start ups für sich nutzen? Beim Start up Pitch wird bewiesen, dass beide voneinander profitieren können. Von BSI-zertifizierten Online-Wahlen über alternative Finanzierungsmöglichkeiten bis hin zur faktenbasierten Stadtplanung für Smart Cities wird ein breites Spektrum von Innovationen von Start ups vorgestellt.