Staatsministerin Dorothee Bärs Keynote auf Phoenix

Dorothee Bär hatte auf dem Digitalen Staat eine Botschaft zu verkünden: „Wir müssen uns einig sein, dass wir in der digitalen Champions-League spielen wollen“, so die Staatsministerin für Digitales. (Screenshot: Phoenix/YouTube)

Mit großer Medienpräsenz ist die Keynote der Staatsministerin Dorothee Bär (CSU) auf dem Fachkongress Digitaler Staat beantwortet worden. Die Digitalisierungsbeauftragte der Bundesregierung sprach über die zukünftigen Entwicklungen eines „Digitalen Deutschlands“. Der Nachrichtensender Phoenix hat in seinem Programm den Vortrag der Staatsministerin in Ausschnitten gezeigt. Auch im Web gibt es Gelegenheit, die Keynote in Auszügen zu verfolgen.

Die Staatsministerin, welche insbesondere die Kommunikation zwischen Bürger und Verwaltung durch eine fortschreitende Digitalisierung forcieren möchte, wünscht sich mehr Potenziale und Impulse vonseiten des Staates. Die große Herausforderung eines Bürgerportals solle dabei schnellst möglichst auf allen föderalen Ebenen bewältigt werden.

Ein Zugang für alle Verwaltungsakte sei das Maß, nach dem man sich die Zukunft zu richten habe. Dabei ginge es vor allem darum, dass die Verwaltungen flexibler auf die Bürger zugehen müssten, um deren Lebensqualität zu verbessern. Dialog und Interaktion solle die Richtschnur des Handelns sein. Ob nun beim elektronischen Personalausweis oder beim Bürgerkonto, wichtig sei es, dass alle Ämter und Ministerien flexibler und dynamischer am Ziel Digitalisierung teilhaben müssten.

Wer sich über Bärs Positionen, Erwartungen und Konzepten einer beschleunigten Digitalisierung Deutschlands informieren möchte, kann den auf YouTube veröffentlichten Mitschnitt konsultieren, der unter folgendem Link abrufbar ist.