Moderne Architektur als Fundament

Bei der Transformation der Verwaltung sei die Architektur von zentraler Bedeutung, meinte Christian R. Meierhofer von Bechtle. (Foto: BS/Dombrowsky)

Ohne moderne Architektur ist die Transformation der öffentlichen Verwaltung hin zur Digitalisierung nicht möglich. Davon zeigte sich Christian R. Maierhofer überzeugt.

Außerdem betonte der General Director A/V Software Solutions 360° von Bechtle auf dem diesjährigen „Digitalen Staat“ des Behörden Spiegel in Berlin: „Das bloße Aneinanderreihen neuer Technologien bringt keinen Mehrwert.“ Wirkliches Fundament der Transformation sei vielmehr die Architektur, so der Betriebswirt. Nur mit ihr sei es möglich, den Gordischen Knoten, der innerhalb der Verwaltung und ihrer Informationstechnologie existiere und aus mehreren verschiedenen Elementen bestehe, zu zerschlagen. Und ebenfalls nur mit ihrer Hilfe sei es möglich, alte und neue Welt zusammenzubringen. Zu den Elementen des Gordischen Knoten zählte Maierhofer unter anderem das Personal, die genutzte Informationstechnologie, die interbehördliche Kollaboration sowie die Legislative und die Bürger selbst. Und noch etwas dürfe nicht vergessen werden: die Benutzerfreundlichkeit von Software.