Mehr als 350 Millionen Euro in Breitband investiert

Der Breitbandausbau in Nordrhein-Westfalen soll mit Investitionen in Höhe von mehr als 350 Millionen Euro beschleunigt werden. (Foto: BS/Einhaus)

Das Land Nordrhein-Westfalen stellt seinen Kreise und Kommunen eine Förderung von insgesamt etwa 351 Millionen Euro für 28 Projekte des Breitbandausbaus zur Verfügung. In der vergangenen Woche wurden zu diesem Zweck 19 Zuwendungsbescheide von NRW-Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart übergeben. Die Projekte in 18 Kreisen und Kommunen werden insgesamt mit 204 Millionen Euro unterstützt, wobei der Landesanteil bei über 96 Millionen Euro liegt. Weitere neun Bescheide mit einem Volumen von 67,4 Millionen Euro sollen in Kürze an die Empfänger zugestellt werden.

Für NRW-Minister Pinkwart ist neben den Städten auch die ländliche Anbindung wichtig: “Die Fördermittel kommen fast vollständig dem Ausbau von Glasfasernetzen zugute. Wir brauchen diesen digitalen Ruck, der nur mit den schnellsten Netzen möglich ist. Ich freue mich, dass durch die aktuelle Förderung neben dem Breitbandausbau in unterversorgten Regionen auch der Anschluss von zwei Gewerbegebieten an das Glasfasernetz ermöglicht wird.”

Die nun vom Digitalminister ausgegebenen Bescheide stammen aus dem vierten und fünften Förderaufruf des Bundes für den Breitbandausbau. Mit der Übergabe der Bescheide löst die nordrhein-westfälische Landesregierung ihr Versprechen ein, alle Projekte in NRW, die eine Bundesförderung erhalten, mit Landesmitteln kozufinanzieren. Auf diese Weise fließen – die Bundesförderung und den Eigenanteil der Kommunen eingerechnet –mehr als 351 Millionen Euro in die digitale Infrastruktur im bevölkerungsreichsten Bundesland der Republik. Durch die mit insgesamt über 163,5 Millionen Euro Landesmitteln geförderten Projekte werden insgesamt mehr als 63.000 Haushalte und über 8.000 Unternehmen an die schnellen Breitbandnetze angeschlossen.