„Wir müssen die IT in das Herz der Behörden holen.“

Dr. Markus Richter berichtet im Gespräch mit dem Behörden-Spiegel von den Chancen, die die Digitalisierung im BAMF mit sich bringt.

Persönlichkeiten aus Verwaltung, Politik und Wissenschaft kommen in kurzen Videos mit fundierten Aussagen zur digitalen Transformation der Gesellschaft zu Wort. So auch Dr. Markus Richter, Abteilungsleiter Infrastruktur und IT des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge.

Dr. Markus Richter beschreibt das IT-Labor als eine agile Umgebung, das den wechselnden Bedürfnissen in Zeiten der Digitalisierung Rechnung trägt. Es ist ein Ort, wo gemischte Teams zusammenarbeiten, die sich aus IT-Experten und Fachleuten des BAMF rekrutieren. Lösungsorientiert wird geforscht und beraten, wie Arbeitsprozesse durch Big Data optimiert werden können.

Schon jetzt sind Technologien im Einsatz, die zeitaufwendige Verwaltungsschritte vereinfachen. Dr. Markus Richter ist überzeugt, dass durch Bots die behördliche Arbeit zu revolutionieren sei. Das BAMF nutze zum Beispiel für seine Postbearbeitung Robot-Systeme, die den Arbeitsaufwand erheblich minimieren.

Dr. Markus Richter betont, dass in der Bearbeitung der Verwaltungsabläufe, die die Migration beträfen, Fortschritte zu erzielen seien. Sogenannte Blockchain-Systeme würden zum Beispiel mehr Transparenz bei den Migrationsbewegungen in Deutschland schaffen. Im Hinblick auf Datenqualität und Sicherheit sei es beim Prozess der Digitalisierung und Vernetzung der behördlichen Landschaft bedeutsam, alle föderalen Ebenen gleichsam zu stärken.