Staat als Plattform für digitale „Ökosysteme“

Über den Staat als Plattform für digitale „Ökosysteme“ spricht der ÖFIT-Leiter Prof. Dr. Peter Parycek auf dem „Digitalen Staat“. (Foto: Robert Kneschke, Fotolia.com)

Seit dem Sommer 2017 ist Professor Dr. Peter Parycek Leiter des Kompetenzzentrums Öffentliche IT (ÖFIT). Die Denkfabrik, welche vom Bundesministerium des Innern gefördert wird, ist am Fraunhofer-Institut Fokus angesiedelt. Im Mittelpunkt der Forschungsarbeit des Institutes steht die Entwicklung einer Digitalisierungsstrategie für den Öffentlichen Raum. Als Ideengeber und Kreativposten in der Vermittlung gesellschaftlicher Trends, möchte ÖFIT Steigbügelhelfer der Verwaltungsmodernisierung sein. Die Öffentliche IT Deutschlands für den Digitalen Wandel auf allen föderalen Ebenen fit zu machen, ist ein Zukunftsprojekt von immenser Tragweite, das von ÖFIT vorgedacht wird.

Mit Parycek konnte Fraunhofer-Fokus einen E-Government-Experten für sich gewinnen, der sich in seiner akademischen Laufbahn auf die Digitalisierung des Staates spezialisiert hat. Der promovierte Rechtswissenschaftler war bis zu seinem Wechsel zu Fraunhofer Fokus an der Donau-Universität Krems tätig. Neben seinen juristischen Kompetenzen schloss Parycek Universitätslehrgänge im Bereich Telematik Management mit Auszeichnung ab, die sich mit der Integration von Telekommunikation und Informatik befassten. Parycek war als Rechtsinformatiker mehrere Jahre für das österreichische Bundeskanzleramt als Berater tätig. Die Digitale Transformation in der Praxis mitzugestalten, ist die Kernphilosophie seiner Leitung bei ÖFIT.

Parycek auf dem Fachkongress „Digitaler Staat“

Parycek, der als einer der führenden Köpfe der Open Government-Bewegung bezeichnet wird, bereichert den Fachkongress „Digitaler Staat“ mit seinem kontroversen Impulsvortrag, der unter dem Titel „Staat als Plattform für digitale ‚Ökosysteme'“ steht. Der Behörden Spiegel, der Ausrichter des Innovationskongresses, begrüßt das Fachpublikum am 20. und 21. März 2018 im KOSMOS Berlin.