Darmstadt wird zur digitalen Zukunftsstadt

Modernität trifft auf Vergangenheit. Darmstadt verwandelt sich zu einer digitalen Zukunftsstadt. Die Mathildenhöhe ist eines der touristischen Aushängeschilder der hessischen Stadt. (Foto: Kiefer, cc by 2.0, flickr.com)

Darmstadts Oberbürgermeister Jochen Partsch (Bündnis 90 / Die Grünen) möchte seine Stadt ab 2018 in ein „Living Lab“ verwandeln. Partsch, der beim Fachkongress des Behörden Spiegel „Digitaler Staat“ teilnimmt, spricht dort über das Modellprojekt „Digitales Darmstadt“. Im Programmpunkt „Die Digitalisierung meiner Stadt“ diskutiert er mit Oberbürgermeistern und Landräten zur dortigen Stadtentwicklung, die im Zeichen Big Data steht.

In der Testumgebung des „Living Lab“ sollen Bereiche wie Energie, Verkehr, Bildung und Gesellschaft von der Digitalisierung profitieren und mit Hilfe neuer Technologien die Society 5.0 verwirklicht werden. Smart City-Anwendungen sollen so zum Standard werden. Unterstützt wird Darmstadt bei diesem Vorhaben von der „Hessen Trade & Invest GmbH“ (HTAI), die das Projekt „Digitales Hessen“ betreut.

Gewinner des Wettbewerbs „Digitale Stadt“

Die hessische Großstadt konnte sich im Sommer beim Wettbewerb „Digitale Stadt“ des IT-Branchenverbandes Bitkom und des Deutschen Städte- und Gemeindebundes durchsetzen. Darmstadt gewann gegen konkurrierende Städte wie Heidelberg, Kaiserslautern, Paderborn und Wolfsburg. Oberbürgermeister Jochen Partsch zeigte sich sichtlich über dieses Ergebnis erfreut: „Bereits beim Oberbürgermeister-Pitch am 31. Mai in Berlin haben wir gemerkt, dass unsere auf die Umsetzung bezogenen Konzeptionen gut angekommen sind. Letztlich haben wir gezeigt, dass Darmstadt in der Lage ist, in einem nationalen Wettbewerb mit internationaler Ausstrahlung bis zum Schluss am Ball zu bleiben und diesen für sich zu entscheiden.“

Fortschrittliche IT-Infrastruktur

Für die Umsetzung des Digitalen Wandels sei Darmstadt bestens präpariert, so OB Jochen Partsch, da man über eine fortschrittliche IT-Infrastruktur verfüge. 97,7 Prozent seien mit DSL, 93 Prozent auch mit COAX-Kabelnetzanschlüssen ausgestattet. Nicht nur in der City, sondern auch in der Fläche habe man auf den zukunftsfähigen Internet-Ausbau geachtet. Darmstadts Rechenzentrum DARZ, welches energieeffizient betrieben wird, sei an den größten Internetknoten der Welt „DE-CIX“ angebunden. 2015 erhielt es den Preis Deutscher Rechenzentren und „setze Maßstäbe im Bereich Cloud-Services“ – so Partsch.

Moderne Stadt

Mit einem Open Data-Portal für die Bürger sowie dem touristischen Tool „Darmstadt-App“, die auch zu den Highlights wie der bekannten Mathildenhöhe Auskünfte gebe, sei Darmstadt mit Blick auf Digitalisierung und Verwaltungsmodernisierung gut aufgestellt, wie OB Jochen Partsch betont.