Landrätin Dorothea Störr-Ritter zum Portalverbund

Landrätin Dorothea Störr-Ritter beteiligt sich auf dem Fachkongress Digitaler Staat an einer Podiumsdiskussion zum Thema Portalverbund. (Foto: Bundesregierung / Steffen Kugler)

Die Landrätin des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald, Dorothea Störr-Ritter (CDU), äußert sich auf dem Fachkongress Digitaler Staat zum neuen Portalverbund. Gemeinsam mit weiteren Experten diskutiert sie am 20. März 2018 u. a. über die Umsetzung des Portalverbunds des Bundes, der die Vernetzung der Verwaltungsportale auf allen föderalen Ebenen Deutschlands anstrebt.

Störr-Ritter, die an der Ludwig-Maximilian-Universität München und Universität Konstanz Rechtswissenschaften studiert hat, war zwischen 1989 und 2008 als selbständige Juristin tätig. Zwischen 1998 und 2002 war sie Mitglied des Deutschen Bundestages, danach Landesgeschäftsführerin der CDU Baden-Württemberg bis 2005. Seit 2008 ist sie Landrätin des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald. Beim Nationalen Normenkontrollrat ist sie seit 2011 Mitglied.

Ausführliche Informationen zum Fachkongress Digitaler Staat, der am 20. und 21. März 2018 in Berlin unter Organisation des Behörden Spiegel, stattfinden wird, erfährt man auf http://www.digitaler-staat.org/. Die Community ist dazu eingeladen, auf Twitter unter dem Hashtag #digistaat via @Digitaler_Staat sowie auf Facebook den News zu folgen und mitzudiskutieren.