E-Government ausbauen

Die langjährige Partnerschaft von Sachsen und Baden-Württemberg im E-Government-Bereich soll künftig noch enger werden: Dr. Michael Wilhelm (links) und Stefan Krebs unterschrieben eine entsprechende Absichtserklärung. (Foto: Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg)

Die CIOs der Länder Baden-Württemberg und Sachsen, Ministerialdirektor Stefan Krebs und Innenstaatssekretär Dr. Michael Wilhelm, haben Anfang Oktober am Rande der Herbstsitzung des IT-Planungsrates einen Letter of Intent unterzeichnet. Mit der Absichtserklärung bekräftigen sie, die Zusammenarbeit ihrer Länder im Bereich E-Government weiter auszubauen.

Baden-Württemberg und Sachsen beabsichtigen, gemeinsam ihre Onlineangebote an Verwaltungsleistungen weiter auszubauen. Eine besondere Rolle spielen dabei die jeweiligen Serviceportale service-bw und Amt24, die bedarfsorientiert weiterentwickelt werden sollen. Die Kooperation zwischen Baden-Württemberg und Sachsen läuft bereits seit dem Jahr 2004, mit dem Ziel, für Bürger und Unternehmen einfache und sichere E- Government-Angebote zu schaffen.

Die Kooperationspartner zeigten sich überzeugt, dass ein Miteinander bei der Digitalisierung ein Garant dafür ist, moderne Services für die Bürger und Unternehmen schaffen zu können und dadurch die Lebensqualität zu verbessern.