Dänemark ist Partnerland 2017

partnerland

Dänemark ist 2017 das offizielle Partnerland des Fachkongresses Digitaler Staat, der am 9./10. Mai in Berlin stattfindet. Das nördliche Nachbarland belegt den ersten Platz im DESI-Index der EU, der die wesentlichen Indikatoren für die digitale Entwicklung der EU-Mitgliedstaaten zusammenfasst. Und auch für die Digitalisierung der Verwaltung ist Dänemark aus mehreren Gründen spannend:

Unter www.borger.dk können die Dänen alle Verwaltungsangelegenheiten in einem Portal zentral online erledigen. Hier kommt die NemID zum Einsatz, die von 4,6 Millionen der insgesamt 5,6 Millionen Dänen, übrigens auch für Onlinebanking, genutzt wird. Alle Kommunen, Regionen und alle Ministerien sind, sofern sie „Selbstbedienungslösungen“ anbieten, an das Portal angebunden. 90 Prozent aller Bürger und so gut wie alle Unternehmen verfügen über einen digitalen Briefkasten. 80 Prozent der Kommunikation mit der Verwaltung laufen mittlerweile digital ab. Für Unternehmen gibt es die Plattform www.virk.dk , über die die gesamte Kommunikation mit der Wirtschaft läuft.
Derzeit arbeitet Dänemark daran, dass auch die Verwaltungen untereinander digital einheitlich zusammenarbeiten. Es gibt ein E-Akte-System und einzelne Prozesse sind bereits für die Ministerialebene standardisiert, wie z.B. die Reisekostenabrechnung.

Mit dem http://mind-lab.dk verfügt Dänemark über eine spannende Innovationsagentur, die als Teil des Wirtschaftsministeriums selbständig ihre Leistungen anbietet. Das mindlab kann von allen Verwaltungen genutzt werden, es bringt Leute zusammen, probiert neue Methoden z.B. im Bereich der Bürgerpartizipation aus und sucht auf diese Weise nach neuen Lösungen für gesellschaftliche und politische Fragestellungen.

Auf dem 1. Fachkongress Digitaler Staat, vormals Effizienter Staat, werden eine Reihe von Referenten aus Dänemark erwartet, allen voran der Direktor der Digitalisierungsbehörde (CIO), Lars Frelle-Petersen. Er ist zuständig für die Digitale Strategie aller Verwaltungsebenen in Dänemark. Zudem wird Betina Hagerup teilnehmen, sie ist die Direktorin des Gewerbeamtes und hat in den letzten Jahren ein großes Digitalisierungsprogramm im Bereich der digitalen Kommunikation von Staat und Unternehmen geleitet.